Er und sich, mich und Du, wir einander, Müllers Kuh…

Grammatik für Dummies… oder so ähnlich. Reflexipronomen nennt man die kleinen rückbezüglichen Fürwörter, die sich in der Regel auf das Subjekt des Satzes beziehen: Der Mops kratzt sich am Kopf, Lisa hält sich den Bauch vor Lachen, ich langweile mich, damit schadest du dir nur.

Problematisch kann es nun werden, wenn im Subjekt des Satzes zwei oder mehrere Personen genannt werden: Die Mädchen kämmten sich die Haare (jede sich selbst oder eine der anderen?). Wir helfen uns immer (jeder sich selbst oder wir uns gegenseitig?). Um die Wechselseitigkeit deutlich zu machen, verwendet man statt des Reflexivpronomens lieber “gegenseitig” oder “einander”: Die Mächen kämmen sich gegenseitig die Haare/Die Mädchen kämmten einander die Haare.

Häufig wird hier allerdings der Fehler gemacht, dass “sich einander” und “einander gegenseitig” doppelt gemoppelt verwendet wird:

Nicht: “Die Möpse trösteten sich einander“, sondern “Die Möpse trösteten einander.”
Nicht: “Sich schaden sich einander gegenseitig“, sondern “Sie schaden einander.” oder “Sie schaden sich gegenseitig.”

Share
This entry was posted in Grammatik für Dummies. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>