Wie die Faust aufs Auge

Nachdem immer mehr Menschen die Redewendung “Das passt ja, wie die Faust aufs Auge” auch für Dinge benutzen, die tatsächlich gut zusammenpassen, hab mich mich mal schlau gemacht. Mittlerweile ist es also tatsächlich so, dass die Redewendung zwei Bedeutugen haben kann:

1. überhaupt nicht passen

2. ganz besonders gut zusammenpassen

Ursprünglich wurde mit dem Sprichwort ausgedrückt, dass etwas überhaupt nicht zu etwas passt. Ein Faustschlag aufs Auge ist eben nicht sonderlich angenehm. Zumindest dann, wenn man kein Holzauge hat. Dadurch, dass das Sprichwort allerdings häufig ironisch verwendet wurde, gab es eine Bedeutungsverschiebung und so steht das Sprichwort heute auch für Dinge, die besonders gut zusammenpassen.

Otto passt eben zu seinem Mops, wie die Faust aufs Auge. Jetzt kann man’s sich aussuchen.

Share
This entry was posted in Etymologie. Bookmark the permalink.

Eine Antwort auf Wie die Faust aufs Auge

  1. Pingback: (Immer auf der Suche nach dem neusten Klatsch… » Blog Archive » Auf der Suche…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>