Woher kommt eigentlich Weihnachten?

Hat es vielleicht sogar der Weihnachtsmann gebracht? Wohl nicht. Aber betrachten wir das Wort doch mal von der etymologischen Seite.

Seit dem 12. Jahrhundert ist die Zusammensetzung, die aus dem Adjektiv “weihen” in seiner Ursprungsbedeutung (ahd. wihen=weich=heilig, also heilig machen) und dem Substantiv “Nacht” belegt, auf Mittelhochdeutsch ‘wihennaht’. Auch das Wort “Weihrauch” geht auf denselben Ursprung zurück. Die Form Weihnachten (mhd. wihennahten) beruht auf einem alten Dativ Plural: ze wihen nahten “in den heiligen Nächten”. Damit waren ursprünglich die schon in germanischer Zeit als heilig gefeierten Mittwinternächte gemeint.

Der oder die Weihnachten?

Heißt es nun eigentlich “Ich wünsche euch fröhliche Weihnachten!” oder “Ich wünsche euch ein frohes Weihnachten!” Der DUDEN erlaubt hier mehrere Möglichkeiten. Im Allgemeinen wird Weihnachten als Neutrum Singular angesehen: DAS Weihnachten. Regional fasst man Weihnachten aber oft als Plural auf: “Diese Weihnachten fliegen wir auf die Malediven und lassen Frosty auf dem Speicher.” Oder in der Reedewendung “Fröhliche Weihnachten!”

Eine amüsante Lektüre anlässlich der bevorstehenden Feiertage gibt es hier.

In jedem Fall wünsche ich allen Lesern des Sprachen-Blogs ein frohes Weihnachtsfest!

Share
This entry was posted in Etymologie and tagged , . Bookmark the permalink.

2 Antworten auf Woher kommt eigentlich Weihnachten?

  1. Alex sagt:

    Und warum heißt es im Westen “an” und im Osten “zu” Weihnachten?

  2. Frank sagt:

    Tja, das kann nicht mal der Zwiebelfisch http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,308813,00.html erklären. Ich würde z. B. sagen, “An Weihnachten ist meistens schönes Wetter” aber “Zu Weihnachten schenken wir uns schöne Sachen.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>